Nach Fack Ju Göhte: DocMo goes Kant! – Über die neue Fühl-oh-Sophie im Digitalen

screenshot DocMo 19.11.17

#wiegehtsunsmorgen
Digitalisierung – Individualität – Selbstbestimmung

Themenabend bei arte, oder was? Nein, nein – DocMo will noch mehr und hat jetzt seine philosophische Seite entdeckt, die mittels digitaler JubelperserInnen in die virtuelle Welt hinausgetragen wird. Dafür wurde dankenswerterweise vor Jahren das Hobby des „Bloggens“ erfunden. Weiterlesen

Download PDF

Horrorwichteln leicht gemacht!

Dickimatz / pixelio.de
Dickimatz / pixelio.de

Weihnachts-Wichteln kennen Sie. Aber derzeit erfreut sich auch das sogenannte „Horrorwichteln“ immer größerer Beliebtheit. Es gehört zur Vorweihnachtszeit wie Glühwein, Punsch und Plätzchen und wird mittlerweile sogar von bundesdeutschen PolitikerInnen unterstützt und gefördert. Anders kann ich mir gerade als Apothekerin die Vehemenz, mit der einzelne Personen mit ihren Äußerungen die Öffentlichkeit belästigen, sonst nicht erklären.

Was oder wen braucht also eine gesellige Runde von, sagen wir mal,
Apothekerinnen und Apothekern zu einem gelungenen Abend voll Horror (also außer Alkohol und Gebäck)? Weiterlesen

Download PDF

Ja, ich gestehe! – Gedanken zum EuGH-Urteil

Bredehorn Jens / pixelio.de
Bredehorn Jens / pixelio.de

Ich bin Teil einer Verschwörung, gehöre zur „Pharma-Mafia“, treibe in Deutschland die Preise für die Medikamente vom Arzt (=Rx) in schwindelerregende Höhen, profitiere von einem korrupten Gesundheitssystem, das wir Apothekerinnen und Apotheker uns nicht nur ausgedacht haben, sondern auch seit dem Mittelalter mit Morgenstern, Revolver und Lobbyarbeit vehement verteidigen, bereichere mich an Leid und Siechtum der Kranken, kann gar nicht genug kriegen von Geld-Geld-Geld und möchte jetzt auch noch verhindern, dass jemand seine Medikamente billiger bekommt!

So oder so ähnlich scheint bei einigen Leuten die Vorstellung über das Apotheker-Dasein zu sein… Nein, wir sind nicht bei den täglichen Schmuddel-Sozialneid-Dokusoaps der Privatsender (Wer verklagt die übrigens mal wegen „intellektueller Folter“ vor dem EuGH?), sondern bei den Medien, die bisher eigentlich eine gewisse geistige Grundausstattung vorausgesetzt haben. Wobei das bei der Mehrheit der Kommentatoren wohl bezweifelt werden muss….

Was ist passiert? Weiterlesen

Download PDF

Von Nudeln, Pillen und ohneApothekerfehltdirwas

Bildquelle Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Bildquelle Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Ich wohne stadtnah, aber trotzdem ländlich.
Selbst die angrenzende „Großstadt“ ist nicht sooo groß, wie sie gerne tut oder wäre.

Meine Apotheke ist eine „Landapotheke“ – überwiegend Stammkunden, die meinen Kolleginnen und mir seit 17 Jahren die Treue halten – oder „nachwachsen“.

Die Jugendlichen sind mit meiner Tochter aufgewachsen, kennen sich seit Kindergarten oder Grundschule. Mit den Erwachsenen zusammen bin ich älter geworden.

So passiert es eben immer wieder, dass ich beim örtlichen Supermarkt am Nudelregal nicht nur nach den Spaghetti suche, sondern sich ein „Beratungsgespräch“ ergibt: Weiterlesen

Download PDF

Starbucks, Apple, McDonalds und die Apothekenketten

Bild: Pharmama's Blog
Bild: Dank an Pharmama / www.pharmama.ch

Liebe Politiker,

die ersten Drei sind „Heuschrecken“, klar.
Aber die  Apothekenketten sind toll, oder?
Bei den ersten drei Namen denkt Ihr vermutlich an Steuervermeidungsmodelle erster Güte, beim Begriff „Apothekenketten“ wird’s Euch aber heimlich immer ganz warm ums Herz – nur offiziell aussprechen und zugeben dürft Ihr das nicht, das erledigen für Euch die Krankenkassen oder die Medien. Weiterlesen

Download PDF

Ohne ApothekeR fehlt mir was? – Die „schönsten“ Vorurteile

redsheep / pixelio.de
redsheep / pixelio.de

Ohne ApothekeR fehlt mir was?

Was denn? Wieso denn? Ich bestelle im Internet, da ist alles billiger!

Ooch…. Da gibt es so Einiges, was die Apotheken vor Ort tun. Und immer geht es dabei um Ihre Gesundheit! Und weil wir seit Jahrzehnten so leise und unaufgeregt, aber mit Herzblut und Fachwissen für Sie arbeiten, scheint das selbstverständlich und manches Vorurteil macht sich breit.

1. Schachteln raussuchen kann auch ein Automat, eine Abgabestelle oder das geht per Internet – aber sicher viel billiger!

Nein – denn hier geht es „ums Eingemachte“, nämlich um nichts Geringeres als Ihre Gesundheit! Weiterlesen

Download PDF

Die Bedienung der wartenden Patienten verschiebt sich um 30-45 Minuten! – Die neue Substitutionsausschlussliste

gänseblümchen / pixelio.de
gänseblümchen / pixelio.de

Sind Sie ein „Marcumar-Patient“ oder bekommen Sie ein stark wirksames Schmerzmittel mit Oxycodon?

Herzlichen Glückwunsch, Ihr Wirkstoff hat es auf die Erweiterung der sogenannten „Substitutionsausschlussliste“ geschafft! Keine Bange, damit sind Sie nicht alleine – es sind insgesamt 8 Wirkstoffe betroffen .

Was demnächst in der Apotheke passieren kann, erkläre ich Ihnen „kurz“ – setzen Sie sich bequem hin, machen Sie sich noch einen Kaffee – und dann geht’s los. Weiterlesen

Download PDF

Phantomgeld ….

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Konto mit mehreren tausend Euro Guthaben und kommen NIE im Leben dran – Ihre Erben, Ehepartner, Kinder oder Nachfolger übrigens auch nicht!

Oder Sie bekommen eine Steuer-Rückzahlung und können das Geld nicht mit der nächsten Steuernachzahlung verrechnen lassen, weil das „eine andere Rechnungsstelle ist“.

Was erzählt sie denn jetzt wieder? Was hat das mit Apotheken zu tun? Weiterlesen

Download PDF

RE-Importe – kleine Bastelarbeiten aus Island, Griechenland, Rumänien!

Gabriela Aures
Gabriela Aures

Wer hat nicht schon mal ein Kassenrezept mit dem Vermerk „Import“ oder „Reimport“ oder „Kohlpharma“ in der Apotheke vorgelegt und damit die ganze Palette der menschlichen Mimik beim Apothekenpersonal erleben dürfen ?

Gepaart mit so absonderlichen Wortfetzen wie „Preisanker, Rückruf, nicht lieferbar, Fälschung……..oh Mist“, gefolgt von :

 

  • Überraschung
  • verwirrtem Blick
  • Ratlosigkeit
  • Verzweiflung

Was ist passiert ? Weiterlesen

Download PDF

Frühlingsgefühle ?

Ich wollte was Launiges, was zum Schmunzeln schreiben – schließlich drängt der Frühling mit Macht ins Land,  die Uhren laufen auf Sommerzeit (ICH liebe sie) und für Nicht-Allergiker beginnt die schönste Zeit des Jahres.

Es kam mal wieder anders…..

Eine Kollegin verwies in facebook auf einen Artikel in der Berliner Zeitung vom 24. März, in welchem sich die Autorin Frau Stemmler über die Apotheken aufregt: Zuviel Nebensortiment, zuwenige Medikamente auf Lager, immer, immer, immer, müßte bestellt werden, nichts wäre jemals da ….

Da war es wieder – das Unverständnis in weiten Teilen der Bevölkerung, was in den Apotheken im Hintergrund an „Bürokratie“ so alles anfällt, warum oft Medikamente bestellt werden müssen
(In manchen Fällen hat ein und die selbe Krankenkasse für eine kleine Schachtel und eine große Schachtel des gleichen Medikamentes ZWEI verschiedene Hersteller als Rabatt-Vertrags-Partner!),  warum wir soviel Zeit mit dem Blick in den Computer statt in die Augen des Kunden/Patienten verbringen müssen.

Aber: Halten wir uns ohne Begründung nicht an die von den Krankenkassen geschlossenen Rabattverträge, bekommen die Apotheken das Medikament schlichtweg überhaupt nicht bezahlt…. und bei ca. 134 Krankenkassen kommen einige Verträge zusammen, die es zu beachten gibt!  Im April gibt’s übrigens wieder neue Verträge – wir können uns ALLE schon mal einfürchten! Weiterlesen

Download PDF

Es gibt so Tage ….

…da möchte man am liebsten schon um halb neun wieder schnell nach Hause, ins Bett und mindestens 3 Wochen nicht mehr aufstehen, denn es kann (vermeintlich) nicht besser werden.
Oder zumindest leise im Keller weinen.

Meistens beginnt so ein Tag damit, daß die Kontaktlinse nicht ins Auge will, dann endlich hält, dafür tränt das Auge so, daß die Wimperntusche verwischt und nach einigermaßen halbseitig erfolgreicher Wiederherstellung vergißt man anschließend, die Kaffeetasse auch unter den extra dafür erfundenen Pad-Automaten-Ausguß-Strahl zu stellen.
Egal – die Zeit wird knapp, es muß auch irgendwie ohne Kaffee gehen.

Nahezu nur halbseitig geschminkt und ohne Koffein-Schub „entere“ ich die Apotheke . Weiterlesen

Download PDF
Gestatten – Ihre Apotheken am Ort !

Gestatten – Ihre Apotheken am Ort !

„Schön, Sie zu sehen , geht es Ihnen wieder besser ?“

Ich freue mich, wenn sich mein Gegenüber an mich  und an das letzte Gespräch erinnert.

Geht es Ihnen auch so ?

Dann sind Sie hier bei uns richtig !

Wir sind da, wo Sie leben.
Wir sind da, wenn Sie uns brauchen – jeden Tag, jede Nacht, an Ostern, Weihnachten und Silvester.
Wir sind da, wenn Sie schwanger sind,
wenn Ihr Kind krank ist,
wenn der Insulin-Pen repariert werden muß,
wenn Sie Fragen zur Anwendung Ihrer Medikamente haben,
wenn Sie eine extra angefertigte Salbe benötigen.

Und auch am Ende des Lebens sind wir für Sie da. Weiterlesen

Download PDF